Vom 22. – 24. Juni fand bei schönem Sommerwetter der 84. Bundesverbandstag in Wiesbaden statt. Los ging es am Freitag Abend mit einem zwanglosen Abendessen zum Netzwerken und Informationsaustausch zwischen den Mitgliedern.

Am Samstag Mittag gab es ein 3-Gänge Menü im Grandhotel Schwarzer Bock, bevor die Jahreshauptversammlung um 14:00 Uhr startete. Bei den anstehenden Wahlen wurde der Vorstand in bisheriger Besetzung wiedergewählt. Frau Dr. Weipert präsentierte den Relaunch der Homepage des BDV, die in Kürze in neuer Gestaltung online gehen wird. Nach der Kaffeepause referierte Dirk Engel über den Umbruch in der Aufmerksamkeitsindustrie, eine lebhafte Diskussion folgte.

Am frühen Samstag-Abend führten die beiden „Wiesbadener Originale“ Lisbeth und Phillip durch die hessische Landeshauptstadt und erzählten so manches Anekdötchen. Die Führung endete im Weinhaus Kögler, wo der gesellige Teil des Abends mit einem Sektempfang auf Einladung der Kanzlei von Frau Dr. Weipert eingeleitet wurde. In dem frisch restaurierten Fachwerkhaus waren hessische Spezialitäten und der Wein des Traditionsweingutes Kögler aus dem Rheingau zu genießen.

Am Sonntag stand ein Ausflug auf den Neroberg mit der historischen Bergbahn auf dem Programm. Nach Besichtigung der russischen Kirche mit grandiosem Blick über Wiesbaden folgte die Erkundung des typisch hessischen Taunus-Waldes mit Wissenswertem und Unterhaltsamem auf dem Walderlebnispfad, bevor der Verbandstag im Biergarten am Fuße des Nerobergturms mit Erfrischungen seinen Abschluss fand.

 

Ausblick auf den 85. Bundesverbandstag 2019

Der 85. Bundesverbandstag des BDV wird voraussichtlich am 24. – 26.5.2019 in Hamburg stattfinden (Alternativtermin 17. – 19.5.19).

 

Umbruch in der Aufmerksamkeits-Industrie

Vortrag von Dirk Engel, freiberuflicher Dozent, Fachautor sowie Markt- und Mediaforscher im Rahmen des 84. Bundesverbandstages des BDV in Wiesbaden.

Nach einer Analyse der bisherigen Situation in der Aufmerksamkeitsindustrie zeigte Dirk Engel eine Vision über die künftige Entwicklung von Werbung und Medien im 21. Jahrhundert auf der Grundlage psychischer Motive, des gesellschaftlichen Rahmens und der technischen Entwicklung auf. Bestimmt von dem Mega-Trend Individualisierung und der Personalisierung der Werbung entwarf er das Bild des Marketing der Zukunft in einer digitalisierten Marketing-Kommunikation und stellte Möglichkeiten der Mediaberater vor, darauf zu reagieren.